wheat-995055_1280

Kei­ne Ent­war­nung für Zöliakiepatienten

Heu­te wur­de die Behand­lung des Beschluss­an­trags des Team Köl­len­sper­ger “Monat­li­che Kos­ten­bei­trä­ge für Zölia­kie­be­trof­fe­ne” im Land­tag fort­ge­setzt. Er for­dert im wesent­li­chen die sofor­ti­ge Rück­nah­me der Bei­trags­staf­fe­lung nach Geschlech­tern und breit gefä­cher­te, unbü­ro­kra­ti­sche Einkaufsmöglichkeiten.

Die Abge­ord­ne­te Maria Eli­sa­beth Rie­der zeig­te bereits in der April-Ses­si­on in ihrer Ein­lei­tung eini­ge Schwie­rig­kei­ten auf, mit denen Betrof­fe­ne täg­lich kon­fron­tiert sind. Im Febru­ar fass­te die Lan­des­re­gie­rung zwei Beschlüs­se. Im Wesent­li­chen legen die­se die Kos­ten­bei­trä­ge neu fest, sie wer­den nun nach Geschlech­tern gestaf­felt. Das Land über­nimmt damit die Tari­fe des Staa­tes trotz höhe­rer Lebens­hal­tungs­kos­ten in Süd­ti­rol. Außer­dem regeln sie die Pro­dukt­aus­ga­be der Apo­the­ken und kon­ven­tio­nier­ten Han­dels­be­trie­be neu, vor allem durch die Pflicht, die Pro­duk­te mit Eti­ket­ten zu ver­se­hen, ähn­lich wie bei Medi­ka­men­ten. Dadurch steigt der büro­kra­ti­sche Auf­wand und gar eini­ge den­ken dar­an, die Kon­ven­ti­on nicht mehr zu erneu­ern, was sich nega­tiv auf die Pro­dukt­aus­wahl für die Betrof­fe­nen aus­wirkt, die ohne­hin nur ein­ge­schränk­te Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten haben.

In der Zwi­schen­zeit wur­de die Ein­füh­rung der Neu­re­ge­lun­gen zwar auf den 1. Juli ver­scho­ben, Lan­des­rat Wid­mann wuss­te jedoch auf Nach­fra­ge nichts Neu­es zu berich­ten. Er war­te auf Rechts­gut­ach­ten. Maria Eli­sa­beth Rie­der fragt sich: “Bis­her war es kein Pro­blem, höhe­re Bei­trä­ge als vom Staat vor­ge­ge­ben zu gewäh­ren, was soll­te sich dar­an geän­dert haben? Außer­dem gibt es in eini­gen Regio­nen Ita­li­ens sehr wohl ver­ein­fach­te Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten, vor allem auch in Supermärkten.”

In den anschlie­ßen­den Stel­lung­nah­men stimm­ten vie­le Abge­ord­ne­te dem Beschluss­an­trag des Team Köl­len­sper­ger zu. Die Red­ner ver­wie­sen vor allem auf die abso­lut unver­ständ­li­che Bei­trags­staf­fe­lung nach Geschlech­tern und die Entbürokratisierung. 

Der Beschluss­an­trag wur­de von der Mehr­heit abge­lehnt, da man “bereits dar­an arbei­te”, eine Begrün­dung, die lei­der all­zu oft gehört wird. Erfreu­lich ist die Zustim­mung der gesam­ten Oppo­si­ti­on. Die Betrof­fe­nen wis­sen somit immer noch nicht, ob und was sich mit 1. Juli ändert.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email