Kita (1)

Viel Lärm…und jetzt?!

Das The­ma Klein­kind­be­treu­ung beherrsch­te vor eini­gen Wochen die Schlag­zei­len. Die Löh­ne der Mitarbeiter/innen und Tagesmütter/väter, die Tarif­re­ge­lung für Eltern, die tele­ma­ti­sche Daten­über­mitt­lung und wei­te­re Neue­run­gen beschäf­tig­ten auch das Team Köl­len­sper­ger, im Beson­de­ren die Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Maria Eli­sa­beth Rie­der.

Sie reich­te Anfra­gen zu den Gehäl­tern ein sowie einen Beschluss­an­trag zur Ver­ein­heit­li­chung des Tarif­sys­tems mit einer monat­li­chen Abrech­nung. Auch in der aktu­el­len Fra­ge­stun­de wand­te sich Rie­der an die zustän­di­ge Landesrätin.

Aus den Ant­wor­ten und den Gesprä­chen mit den ver­schie­de­nen Akteu­ren der Klein­kind­be­treu­ung ergab sich für die Land­tags­ab­ge­ord­ne­te ein ein­deu­ti­ges Bild: “Alle Betei­lig­ten müs­sen gemein­sam an einem Tisch über ihre Bedürf­nis­se spre­chen, um das Betreu­ungs­an­ge­bot kos­ten­de­ckend und nut­zer­ori­en­tiert anbie­ten zu kön­nen.”, stellt Maria Eli­sa­beth Rie­der fest.

Das Team Köl­len­sper­ger bean­trag­te dar­auf­hin eine Anhö­rung der Sozi­al­ge­nos­sen­schaf­ten, der Eltern, der Mitarbeiter/innen und der Gemeindenvertreter/innen im Landtag.

“Ich erwar­te mir, dass eine Anhö­rung deut­lich alle Blick­win­kel auf­zeigt und sich dar­auf ein kla­rer Hand­lungs­auf­trag an die Lan­des­re­gie­rung ergibt”, so Maria Eli­sa­beth Rie­der. Nun bleibt abzu­war­ten, ob dem Antrag auf eine Anhö­rung statt­ge­ge­ben wird, und alle Betei­lig­ten ein gemein­sa­mes Sprach­rohr erhal­ten oder ob die Lan­des­re­gie­rung wei­ter­hin auf wenig effi­zi­en­te Ein­zel­ge­sprä­che setzt.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email