Webseite (11)

Nicht nur Coro­na macht Sorgen

Es scheint nur Coro­na zu geben, doch der Win­ter naht und stei­gen­de Ener­gie­prei­se und eine hohe Infla­ti­ons­ra­te machen den Süd­ti­ro­le­rIn­nen zuneh­mend zu schaf­fen, so das Team K.

Strom- und Gas­prei­se stei­gen, Heiz­öl und Ben­zin wer­den teu­rer. Neben stei­gen­den Ener­gie­prei­sen tra­gen höhe­re Trans­port­kos­ten und glo­ba­le Lie­fer­pro­ble­me der­zeit zur Infla­ti­on bei. Der täg­li­che Ein­kauf wird immer teu­rer, beson­ders Obst und Gemü­se, eigent­lich alle Gebrauchs­gü­ter. “Wir spü­ren es alle beim täg­li­chen Ein­kauf, für 50 € ist in unse­rer Ein­kaufs­ta­sche immer weni­ger drin”, sagt Maria Eli­sa­beth Rieder.

Dies ist die eine Sei­te, auf der ande­ren Sei­te blei­ben Gehäl­ter und Ren­ten seit Jah­ren gleich. Von nen­nens­wer­ten Ren­ten- oder Lohn­er­hö­hun­gen ist kei­ne Rede. Nicht ein­mal der Strom­bo­nus, der den Süd­t­rio­le­rIn­nen am Ende der letz­ten Legis­la­tur­pe­ri­ode ver­spro­chen wur­de, wird bis heu­te nicht ausgezahlt.

“Seit nahe­zu 20 Mona­ten ist Coro­na das vor­herr­schen­de The­ma und über alle ande­ren  The­men reden wir nicht. Ich mache mir Sor­gen um die Arbei­te­rIn­nen und Ange­stell­ten, die Rent­ne­rIn­nen und beson­ders um Allein­er­zie­hen­de und allein­le­ben­de Men­schen. Wie wol­len wir die­sen Her­aus­for­de­run­gen ent­ge­gen­tre­ten? Es ist Auf­ga­be der Poli­tik sich zu küm­mern”, stellt Maria Eli­sa­beth Rie­der fest. 

Es ist hier nötig, dass wir gemein­sam an Lösun­gen arbei­ten. Beson­de­re Unter­stüt­zung brau­chen Min­dest­rent­ne­rIn­nen und  Allein­er­zie­hen­de. “Damit Men­schen, die einer Arbeit nach­ge­hen, nicht auf Sozi­al­leis­tun­gen ange­wie­sen sind, müs­sen die Löh­ne stei­gen. In Süd­ti­rol sind dafür Zusatz­kol­lek­tiv­ver­trä­ge nötig, um die Löh­ne an die hohen Lebens­hal­tungs­kos­ten anzu­pas­sen”, sagt Rie­der. Aber all die­se The­men gehen der­zeit unter, auf der Stra­ße, im Gast­haus, aber auch in den Medi­en gibt es nur ein Thema:Corona, über alles ande­re spre­chen wir nicht. “Gera­de des­halb mache ich mir gro­ße Sor­gen, für vie­le Men­schen wird es immer schwe­rer mit ihrem Geld ans Ende des Monats zu kom­men und kei­ner tut etwas dage­gen”, sagt Rie­der abschlie­ßend.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email